Skip to main content

Wie kann Mann verhüten?

Für Männer und Frauen gibt es unterschiedliche Methoden zur Verhütung. Frauen können unter anderem mit der Pille oder der Spirale verhüten, während der Mann Kondome verwenden kann bzw. er sich einer Sterilisation durch eine Operation unterziehen kann.

Die Sicherheit einer Methode wird mit dem Pearl-Index berechnet. Jede Methode wird innerhalb von 12 Monaten überprüft und danach mit dem Pearl-Index bewertet.

Sind Kondome wirklich sicher?

Die wohl gängigste Verhütungsmethode für den Mann ist das Kondom. Diese bestehen meist aus Gummi bzw. Latex und werden vor dem Geschlechtsverkehr über den Penis gezogen. Das Kondom fängt das Sperma beim Samenerguss auf und verhindert, dass die Spermien in die Frau eindringen können. Zusätzlich schützt das Kondom vor Geschlechtskrankheiten, wie Aids und Syphilis, da es zu keinem Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen des Mannes und der Frau kommt. Bei korrekter Anwendung ist das Kondom einer der sichersten Verhütungsmitteln und kann und sollte auch von jedem Mann benutzt werden.


Sollte sich der Mann sterilisieren lassen?

Die Sterilisation oder Vasektomie des Mannes könnte ebenfalls eine Möglichkeit zur Verhütung sein. Bei der Operation werden die Samenleiter des Mannes durchtrennt, wodurch die Spermien nicht mehr fruchtbar werden können. Eine Vasektomie führt nicht zur unmittelbaren Unfruchtbarkeit, da sich noch fruchtbare Spermien im Hoden befinden und deshalb sollte in den ersten beiden Monaten immer noch mit Kondom verhütet werden.

Auch sollte der Mann sehr sicher sein, wenn er sich sterilisieren lassen möchte, da der Eingriff nur sehr selten wieder rückgängig gemacht werden kann. Die Vasektomie ist einer sehr sichere Methode, da sämtliche Spermien unfruchtbar gemacht werden.

Ist Vasalgel eine Alternative?

Eine weitere Möglichkeit ist das Vasalgel. Dieses ist ein Kunstoffgel, was in die Samenleiter eingeführt wird und so den Spermien den Weg blockiert. Bisher wurde das Gel nur bei Tieren getestet, wo es jedoch Erfolg hatte. Die Spermien der Tiere konnten sich nicht weiterbewegen und die Tiere konnten sich nicht mit Weibchen paaren. Wenn man es sich wieder anders überlegt ist auch dies kein Problem. Die Samenleiter werden einfach wieder ausgespült und nach kurzer Zeit ist man wieder zeugungsfähig. Das Vasalgel soll im Jahr 2018 auf den Markt kommen und bis dahin muss noch auf die Vasektomie oder das Kondom gesetzt werden.

Gibt es die Pille für den Mann?

Um die Frage zu beantworten : Nein es gibt sie nicht. Als Kondomersatz sollte es eigentlich das Gegenstück zur Pille der Frau geben : Die Männerpille.

Forschungen haben bisher immer gezeigt, dass die Nebenwirkungen einer Pille für den Mann zu extrem waren und die hormonelle Verhütung ist für den Mann immer noch nicht möglich.

Was ist der Koitus interruptus?

Der Koitus interruptus ist eine sehr unsichere Verhütungsmethode. Der Mann zieht kurz vor dem Samenerguss den Penis aus der Scheide. Diese Methode ist deshalb unsicher, weil bereits vor dem Samenerguss Spermien mit dem Lusttropfen in die Scheide gelangen können.

Fazit

Verhütung ist nicht nur Frauensache. Auch für den Mann gibt es oder wird es in Zukunft zahlreiche Verhütungsmethoden geben. Einige sind sicherer als andere. Als paar sollte man sich immer beraten und darauf eingehen, wie sich der Partner fühlt und mit welchen Methoden man verhüten möchte.

Views – 26

 

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*